ELENA SALEWSKI - Lebensmittelproduktion seit 1998

Familienunternehmen in Deutschland


Unsere Mission seit 1998:

Wir schenken Ihnen Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens! Wir wollen, dass Sie mehr Zeit für sich, Ihre Familie und Freunde haben. Daher haben wir es zu unserer Aufgabe gemacht, Ihnen die aufwändige Arbeit abzunehmen und die leckersten Gerichte der osteuropäischen Küche für Sie mit viel Liebe und aus den besten Zutaten vorzubereiten. Wir wollen Ihnen wertvolle Zeit schenken und ein Lächeln in Ihr und in das Gesicht Ihrer Gäste zaubern.

Qualität – unsere Priorität

Entstanden aus der Sehnsucht nach heimischen Gerichten, setzen wir bis heute auf Qualität. Unsere Produkte werden so zubereitet, als würden wir unsere Familie bekochen.

Geschmack – unsere Leidenschaft

Wir haben viele Rezepte über Jahre verfeinert und so viel Erfahrung gesammelt. Wir möchten, dass es Ihnen schmeckt, wie bei Großmutter.

Zeit – unser Ansporn

Wir wissen, dass unsere Welt sehr schnelllebig ist. Uns ist es wichtig, dass man sich Zeit für die Familie, für Freunde oder für sich nimmt. Beim Essen und Lachen.

Unsere Geschichte – aus den Augen eines Kindes:

So richtig beginnt die Geschichte vom Unternehmen Elena Salewski im Jahr 1992. Sechs Jahre vor Gründung des Unternehmens. Als wir mit Papa Wladimir und Mama Elena nach Deutschland kamen. In der Ukraine herrschten schwierige Zeiten und neue Perspektiven taten sich in der neuen Heimat Deutschland auf. Für die Kinder, so sagen meine Eltern bis heute, bringt man gerne viel Mut auf. Daher packten Sie meinen Bruder, die Oma und meine Wenigkeit ein und eine tolle Reise konnte starten.

Bis 1998 lernte man also fleißig Land und Leute kennen. Die Sprache natürlich und das Essen selbstverständlich. Das Essen. Davon gab es so viel mehr als in Kiew zu diesen Zeiten. Eine riesen Auswahl gab es hier. Die Wage zeigte bei allen nur in eine Richtung. Außer bei Mama natürlich. Doch trotz der riesen Auswahl fehlte dann nach einiger Zeit etwas. Man hat schließlich auch in schwierigen Zeiten in der alten Heimat gerne gut gegessen. Und man kannte so manche Nationalgerichte die von Millionen von Menschen jeden Tag festlich gegessen wurden. Leckere Wareniki oder Pelmeni beispielsweise. Ein leckeres Essen für die ganze Familie. In Deutschland haben meine Eltern sich über die Jahre immer wieder gewundert, warum man all die leckeren Sachen denn im Supermarkt oder im Restaurant kaum bekommen – sprich kaufen – kann. Schließlich lebten hier so viele Menschen aus Osteuropa. Also musste Elena zunächst selbst ran und mit viel Liebe und Zeit die Familie bekochen.

Wenig später und die Idee war nicht nur geboren und durchdacht, sie wurde umgesetzt: Gewerbeanmeldung und eine erste ernsthafte Produktion von tiefgekühlten Teigtaschen. Schließlich muss man sich wagen und sein Glück in die Hand nehmen. Ich erinnere mich, dass wir mit der ganzen Familie Flugblätter mit Produkt- und Preisinfos verteilt haben. Ich erinnere mich, dass wir diese nach einem Gottesdienst an polnische Mitbürger verteilt haben. Die Resonanz war positiv als sie „Pierogi“ auf den Zetteln lasen. Scheinbar vermissten auch sie ihr Lieblingsgericht aus Polen. Was Wareniki bei uns sind, das sind Pierogi in Polen. Nur die traditionellen Füllungen unterscheiden sich etwas.

So nahmen die Dinge ihren Lauf. Die Produktion wurde größer. Es kamen neue Geschäftspartner auf meine Eltern zu. Denn eines haben Sie von Anfang an gemacht: Stets auf Qualität gesetzt. Nur die besten Zutaten. Wie hausgemacht sollte es immer sein. Da verwendet ja auch keiner irgendwelche Zusätze. Es waren Spezialitäten, keine „normalen“ Produkte. Das sprach sich rum. Denn Qualität überzeugt und man will nichts anderes, wenn man einmal die besten gegessen hat. Mit der wachsenden Kundschaft und Produktion zogen Wladimir und Elena einige Male innerhalb Duisburgs um. Aus 30m² wurden schnell 200m² und einige Zeit später waren es 500m². Immer mehr Platz wurde notwendig. Ich erinnere mich an die wachsende Belegschaft und die damals riesig erscheinenden Maschinen die zur Tiefkühlung und Schockfrostung eingesetzt wurden.

Endlich konnten mit den erforderlichen Schockfrostern nun auch Pelmeni produziert werden. Das hieß für uns Kinder: Wir können jeden Tag Pelmeni essen. Und das tun wir noch heute, jedenfalls sehr häufig. Und auch nach zwanzig Jahren steht Qualität für uns an erster Stelle. Nur die besten Zutaten, jahrelange Erfahrung und Tradition machen unsere Spezialitäten so besonders.

Übrigens: Heute beschäftigen wir 35 Mitarbeiter, bieten ganz viele leckere Gerichte neben Pelmeni, Pierogi und Tschebureki an und setzen auch in Zukunft bei all unseren Tiefkühlprodukten auf beste Qualität ohne irgendwelche Zusätze. Selbstverständlich arbeiten wir unter den strengsten Hygienevorschriften (HACCP) und sind ein europaweit zugelassenes Unternehmen für die Lebensmittelherstellung.

Haben Sie Lust uns auf dieser Reise zu begleiten?